Sorgen oder Selbstversorger?

Selbstversorger auch im Winter?

Meine Fragen zum Thema Selbstversorger, Solarstrom und Sparen an Peter Hofmann

Selbstversorger klingt natürlich toll, aber kann es wahr sein, dass mein Haus tatsächlich mehr Energie produzieren kann, als ich verbrauchen werde? Und, kann ich damit wirklich Geld sparen? So richtig vorstellen konnte ich mir nicht, wie das Ganze funktionieren sollte, deshalb hatte ich ein paar Fragen und Peter Hofmann von Kampa stand mir Rede und Antwort.

 

Selbstversorger auch im Winter? Fabian Hambüchen will es genau wissen.
Selbstversorger, Solarstrom und Sparen – meine Fragen an Peter Hofmann

Reicht mein Solarstrom auch im Winter für Heizung, Warmwasser, Licht und Lüftung und alle Hausgeräte aus?

Bei allen Berechnungen geht man immer von einer Jahresbetrachtung aus, das heisst über die Dauer eines Jahres wird mehr Energie erzeugt, als die Bewohner verbrauchen. Da in der Regel im Winter etwas weniger die Sonne scheint und der Verbrauch etwas höher ist, reicht die Sonnenenergie in den Wintermonaten normalerweise nicht ganz aus, aufs ganze Jahr gesehen, produziert man aber mehr Strom, als benötigt wird.

Peter Hofmann, Experte für Selbstversorger bei Kampa
Peter Hofmann ist als Geschäftsführer Vertrieb bei Kampa der Experte für Fragen von Neu-Selbstversorgern wie mich.

Verdiene ich mit dem Strom, den ich über meine Photovoltaikanlage ins Netz einspeise?

Ja, der Strom der eingespeist wird, wird mit 0,12 EUR/pro kWh vergütet. Da kommen über das Jahr schnell ein paar hundert Euro zusammen.

Mit meinem Effizienzhaus 40 Plus habe ich tatsächlich keine Nebenkosten mehr?

Achtung: Das Effizienzhaus 40 Plus ist kein Plusenergiehaus! Wir bei KAMPA bauen echte Selbstversorgerhäuser, die mehr Energie erzeugen als die Bewohner verbrauchen. Das von der KfW geförderte Effizienzhaus 40 Plus bedeutet nur, dass man für ein sogenanntes Pluspaket eine Zusatzförderung erhält. Dieses Pluspaket muss unter anderem eine stromerzeugende Anlage und einen Batteriespeicher enthalten. Die Größe der Anlage, die die KfW fordert, reicht aber nicht aus, um den gesamten Energieverbrauch zu erzeugen. Aus diesem Grund haben wir von KAMPA uns gegen diese „Mogelpackung“ entschieden und passen die Photovoltaik-Anlage und den Batteriespeicher dem tatsächlichen Wohnverhalten an.

Wie lange hält meine Photovoltaikanlage und ihre Speichersysteme?

Die Photovoltaik-Anlage hat eine Gewährleistung von fünf Jahren und wir garantieren eine Photovoltaik-Leistung von mindestens 80 % nach 20 Jahren. Der Stromspeicher hat eine Leistung von ca. 5.000 Ladezyklen, was einer Dauer von ungefähr 15 Jahren entspricht

Selbstversorger, das Thema bei Fabian Hambüchen und Peter Hofmann
Peter Hofmann, der Herr der Zahlen, wenn es ums Thema Selbstversorger geht.

Nach wie vielen Jahren rechnet sich mein Effizienzhaus 40 Plus?

Das echte Selbstversorgerhaus von KAMPA spart Geld vom ersten Tag an. Die Mehrinvestitionen von ca. 20.000 EUR in die Photovoltaik-Anlage und Batterie rechnen sich relativ schnell, da die KfW diese ja noch mit höheren Förderungen bezuschusst. Bei 4 % Preissteigerung und „nur“ 150,00 EUR Energiekosten ohne Photovoltaik und Batteriespeicher habe ich nach weniger als 10 Jahren bereits die Investition angespart.

 

Hallo Leute, ich bin's Fabian. Wie viele von Euch wissen, ist mein Element das Reck. Mein größter Erfolg war die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Rio. Damit war meine Sammlung olympischer Medaillen nach Bronze in Peking (2008) und Silber in London (2012) komplett. Nun kümmere mich nun um mein Haus, mein Studium und Termine. Weil mein Hausbau mein größtes Projekt nach meiner Karriere ist, möchte ich meine Erfahrungen mit Euch teilen.

1 Comment

  1. Faszinierend, das man inzwischen Autark leben kann. Wie lange kann den so ein Speicher den Strombedarf decken?

Schreibe einen Kommentar